Website von Anni und Keyvan Dahesch - Start

Herzlich willkommen auf der "Start-Seite" der Homepage von Anni und Keyvan dahesch!

Foto: Justitia
Bild-Beschreibung: Gerechtigkeitsbrunnen mit der Justitia auf dem Römerberg in Frankfurt © Stadt Frankfurt am Main - Presse- und Informationsamt

"Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, wir würden uns gegenseitig mehr Freude machen"
(Ricarda Huch 1864 - 1947)

Springe direkt zu: Inhaltsbereich

   Begrüßungsseite

   Startseite

   Seite Kontakt

   Seite Download

   Seite Helferinnen und Helfer, Hilfen und Hilfsmittel - Hinweise und Links zu helfenden Menschen und Institutionen

   Seite Panorama

   Seite bemerkenswerte Reden, Essays und Interviews

   Seite Sport ist nicht Mord!

   Seite die Main-Metropole

   Seite Humor, Witz und hintersinnige Sprüche

Stiftungsanträge

Bitte beachten Sie bei der Antragsstellung folgendes :

Anträge bitte an die Stiftungsadresse bei der Commerzbank:
   Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung (unterstützt Menschen mit schwerer Behinderung) (wird im neuen Fenster geöffnet)

   Impressum

Die weiteren Links auf dieser Seite werden im neuen Fenster geöffnet

   Aktuelle Virenwarnung

   Netz gegen Nazis (wird im neuen Fenster geöffnet)

   Chronologie des Holocaust

Wenn Sie, verehrte Besucherinnen und Besucher, nach einem begriff auf dieser Seite suchen möchten, geben Sie bitte die Tastenkombination Strg und F, dann den Begriff und Return ein. Mit der Taste f3 können Sie die suche nach weiteren Stellen, in denen der gesuchte Begriff auf dieser Seite vorkommt, fortsetzen. Möchten Sie die Suche auf den Inhalt aller Seiten dieses Webauftrittes ausdehnen, schreiben Sie bitte Ihren Suchbegriff in das folgende Eingabefeld und klicken Sie auf die Schaltfläche "Suchen"

Keyvan Dahesch
Das Bild zeigt Keyvan Dahesch am PC mit einer elektronischen Blindenschrift-Zeile unterhalb der Tastatur

   Bilder zu Keyvan dahesch (Leider nicht mit Bild-beschreibung!)h

Keyvan Dahesch Zu meiner Person:



Von 1975 bis 2002 war ich Bürgerbeauftragter und Pressesprecher des danach aufgelösten Hessischen Landesamtes für Versorgung und Soziales in Frankfurt am Main. Geboren bin ich am 26. Dezember 1941 als blindes Kind in Iran. Seit 1958 lebe ich in der Bundesrepublik und bin 1970 deutscher Staatsbürger geworden.
Nach dem Besuch der Blindenschule Nikolauspflege in Stuttgart absolvierte ich 1960 eine zweieinhalbjährige Ausbildung zum "Staatlich geprüften Masseur und medizinischen Bademeister" und übte den Beruf bis 1971 in verschiedenen Kliniken und Heilstätten aus. Ein Studiengang an der Akademie der Arbeit in der Frankfurter Goethe-Universität und die anschließende Ausbildung für die Beamtenlaufbahn eröffneten mir die Chance, als Pressesprecher und Bürgerbeauftragter bei einer damals wichtigen Sozialinstitution mit vielfältigen Aufgaben zu arbeiten. Das journalistische Handwerk lernte ich in der Freizeit bei der Deutschen Presse-Agentur, Frankfurter Rundschau, der Offenbach-Post und dem Hessischen Rundfunk. Meine Meldungen, Berichte und Reportagen veröffentliche ich darüber hinaus heute auch in der Süddeutschen Zeitung, Die Zeit, dem Deutschlandfunk und dem Westdeutschen Rundfunk.

Seit 1966 bin ich mit Anni Westerweller
an dieser Stelle ist das Bild von Anni Dahesch zu sehen

verheiratet. Sie ist am 20. März 1936 in Bad Vilbel geboren und war - trotz zunehmender Sehschwäche - über Jahrzehnte bei einer Bank in Frankfurt als Sekretärin tätig. Während meines Studiums und bei meinen beruflichen Aufgaben hat sie mich stets tatkräftig unterstützt.ausgezeichnet

Sie ist u.a. ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht Frankfurt und
Mitglied im
Förderverein - hr-Sinfonieorchester

   Ehrenbrief des Landes Hessen für Anni Dahesch

Als Vorbilder verehre ich

unter den Damen:

   Marion Gräfin Dönhoff
   Hildegard Hamm-Brücher
   Trude Simonsohn
   Lea Rosh
   Rita Süßmuth

   Carola Stern    Zum 80. Geburtstag von Carola Stern [Menschenrechte]<
   Josephine Baker
   Beate Klasfeld

   Rosa Parks
   Elisabeth Selbert
   Aung San Suu Kyi


   Rosa Luxemburg, 1871-1919
unter den Männern:
   Willy Brandt
   Helmut Schmidt
   Richard von Weizsäcker

   Gustav Heinemann (1969 - 1974)    Fritz Bauer
    Martin Luther King
   Nelson Mandela
   Carl von Ossietzky    Kurt Tucholsky
   Ernst Klee

   Bernt Engelmann

Ich bin Mitglied u.a.
des    Frankfurter Presseclubs
der 2005 von Europaparlament Zusammen mit der kubanischen Vereinigung "Frauen in Weiß", und der nigerianischen Anwältin Hauwa Ibrahim mit dem Sacharow-Preis für Menschenrechte ausgezeichneten
   Reporter ohne Grenzen
der    weißen Speiche in Frankfurt.

und der    Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt
Bild
Foto der Alten Oper © Stadt Frankfurt am Main - Presse- und Informationsamt
Von Juni 1973 bis Mai 2011 lebten wir in dem geschichtststrächtigen Frankfurter Stadtteil

   Bonames (Wikipedia).

   Chronik von Bonames

seither wohnen wir in der Seniorenresidenz: Kurstift Bad Homburg gmbh in Bad homburg v.d.h.

Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung

Am 13. Juni 2006 errichteten wir die mit Urkunde des Darmstädter Regierungspräsidenten vom 22. August 2006 als gemeinnützig genehmigte Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung (wird im neuen Fenster geöffnet). Am 3. Dezember 2006 wurde sie im Kaisersaal des Rathauses Römer in Anwesenheit der damaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth und 130 Persönlichkeiten aus Medien, Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Sozial-Verbänden in das Goldene Stiftungsbuch der Stadt Frankfurt eingetragen. Foto: eintragung in das Goldene Stiftungsbuch der Stadt Frankfurt am Main
Bildbeschreibung: die damalige Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra Roth, Ihr amtierender Protokollchef Karlheinz Voss hält das Buch. die Stiftungsvorstandsmitglieder Vanessa Peterschik sowie Anni und Keyvan Dahesch tragen Ihre Stiftung ins Goldene Stiftungsbuch der Stadt Frankfurt ein.

   Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra roth: Ansprache (wird im neuen Fenster geöffnet)

   HR-Redakteurin Tina Huckestein: Laudatio (wird im neuen Fenster geöffnet)

Schirmherrin und Schirmherr der Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung sind und bleiben zu unserer Freude und Dankbarkeit Dr. h.c. Petra Roth (CDU) und Hessens ehemaliger Landtagspräsident, späterer Finanzminister, danach Vorstandsvorsitzender der Ruhrkole AG Rechtsanwalt Karl Starzacher (SPD)

Ständige Unterstützerinnen der Anni und Keyvan Dahesch-Stiftung sind auch:

   Frankfurter Volksbank eG

und:

   Mainova AG

   Frankfurt am Main: Goldenes Buch der Stiftungen in Frankfurt am Main (wird im neuen Fenster geöffnet)

Jahresberichte 2010 und 2011 der Dahesch-Stiftung können Sie auf der
Seite Download unserer Homepage herunterladen

Nachfeier unserer runden Geburtstage

Am 23. april 2012 feierten wir mit lieben Freundinnen, Freunden, Kolleginnen und Kollegen im Ratskeller im Rathaus römer in Frankfurt unsere runden Geburtstage nach. Kurze Grußworte sprachen Stadträtin Dr. Renate Sterzel (FDP), Rechtsanwalt Karl Starzacher (SPD) und der Vizepräsident des Frankfurter Presse-Clubs Gerhard Kneier
   Dr. Renate Sterzel
   Karl Starzacher
Möchten Sie Informationen über meine Arbeit mit den Augen anderer gesehen, klicken sie bitte auf

   Keyvan Dahesch für 150 Blutspenden geehrt    Auf einem Tandem von Passau bis Wien
   Sahnetorten-Kind
   Stimme für Menschen mit Behinderungen
   Unermüdlich engagiert
   Organe gegen Gleichstellungsgesetz
   Nachgefragt...
   Zeitlexikon
   Wikipedia

   Wikimedia Commons: Bilder von Anni und Keyvan Dahesch

Gerne greife ich Probleme von bundesweiter Bedeutung auf und versuche, die Öffentlichkeit dafür zu interessieren.
Beispielsweise habe ich unter dem Titel "Gestrichen und Vergessen" in der zeit Nr. 12 vom 17. März 2005 eine kritische Bilanz der sich rapide verschlechternden Situation der Menschen mit Behinderungen in der Bundesrepublik zehn Jahre nach Inkrafttreten des Satzes in Artikel 3 Grundgesetz gezogen: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

In einem Beitrag für die medienpolitische Fachzeitschrift der ver.di Menschen Machen Medien
habe ich mich mit der Behandlung der Themen Mensch und Behinderung in Presse, Rundfunk und Fernsehen kritisch auseinandergesetzt. Auf der Europa-Seite der Wochenzeitung "Das Parlament" schrieb ich ebenfalls einen kritischen Beitrag zu diesem Thema.

Meinen Essay: "Bürgerrechte statt Almosen"

hat der Deutschlandfunk in seiner sonntäglichen Sendereihe "Essay und diskurs" am 4. Februar 2007 um 9.30 Uhr ausgestrahlt. Den 28,46 Minuten langen Beitrag, den ein Sprecher eindrucksvoll gelesen hat, können Sie auf unserer Seite Bemerkenswerte Reden und Essays lesen.

"Von meinem Platz aus will ich nicht reden! - Behinderte in der politischen Arena":

Diesen Essay aus meiner Feder sendete - von einer sprecherin und einem Sprecher ebenfalls eindrücklich gelesen - der Deutschlandfunk am 5. Dezember 2010 von 09.30 bis 10.00 Uhr. Ihn können Sie ebenfalls auf der Seite Bemerkenswerte Reden und Essays lesen und bis voraussichtlich Anfang Mai 2011 auch als MP3-Datei hören.